• 02/2019

    Monatsinfo 02/2019

    Liebe Eltern, Erziehungsberechtigte, Schüler, Verwandte und Nachbarn!

    Hiermit erhalten Sie den monatlichen Infobrief. In diesem Infobrief erfahren Sie wieder das Wichtigste aus allen Standorten unserer Schule. Neben den Informationen werden wir in diesem Monatsinfo wieder ein besonderes pädagogisches Konzept unserer Schule vorstellen. Zusätzlich finden Sie auch alle Informationen auf unserer Homepage: www.alfred-herrhausen-schule.de . Gerne nehmen wir auch Ihre Anregungen auf.

    Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Freunde und Förderer unserer Schule, liebe Besucher der Homepage,

    in den letzten Tagen zeigte sich erstmalig der Frühling und beglückte uns mit Sonnenschein und Temperaturen von 16 Grad. Auf dem Schulhof beginnen die ersten Blumen zu sprießen. 

    In der nächsten  Woche wird der rheinische Frohsinn auch bei uns Einzug halten. In den Klassen und klassenübergreifend wird an allen Standorten Karneval gefeiert. Wir sind mit Ausnahme von Rosenmontag an allen Karnevalstagen für unsere SchülerInnen da. Bitte achten Sie als Eltern darauf, dass Ihre Kinder kostümbedingte Waffen (wie z.B. Knallplättchen Pistolen) zu Hause lassen. Ebenso appellieren wir an die Oberstufen SchülerInnen nicht alkoholisiert zur Schule zu kommen. Bei begründetem Verdacht sehen wir uns gezwungen Alkoholkontrollen durchzuführen sowie alkoholisierte SchülerInnen auszuschließen und wieder nach Hause zu schicken.

    Die nächsten sieben Wochen bis zum Beginn der Osterferien (16.04.-27.04.2019) sind von zahlreichen Aktionen geprägt.

    Vom 11.-22.03.2019 werden die Oberstufenklassen 9/10 und vom 25.03.-05.04.2019 die Klasse 8 ihr Betriebspraktikum ableisten. In dieser Praktikumszeit wird auch wieder unsere regelmäßige Aktion „Schulabsentismus“ durchgeführt. Unsere Schulsozialarbeiter werden in Absprache mit den Praktikumslehrkräften jeden Morgen in alle Klassen gehen und fehlende Schülerinnen und Schüler erfassen. Seit vielen Jahren führen wir diese Aktionen sehr erfolgreich viermal im Schuljahr durch.

    Besonders hinweisen möchte ich auf die Angebote unserer Schulsozialarbeit. Das traditionelle Elterncafé findet jetzt auch Montagnachmittag von 15 – 16 Uhr statt (25.03., 20.05. und 17.06.2019). Auch die sehr beliebte Kleiderbörse wird bis zu den Osterferien noch zweimal durchgeführt (diese Woche und 08.04.-12.04.2019) jeweils von 9.30 – 11.30 Uhr.

    Im April werden wir auch in Kooperation mit der Schulsozialarbeit das Schulkino durchführen: Mittwoch, den 10.04.2019 findet die Veranstaltung für die jüngeren Schülerinnen (bis 12 Jahre) und am Donnerstag, den 11.04.2019 für die älteren SchülerInnen statt.

    Alle Termine der Schulsozialarbeit finden Sie im aktuellen Flyer der Schulsozialarbeit.

    Ich wünsche Ihnen/Euch/uns sowie Ihren/Euren Angehörigen im Namen des gesamten Kollegiums eine schöne Frühlingszeit.

     

    Peter Zerfaß

    „Schülersprechtage“

    Schülersprechtage finden an der Alfred-Herrhausen-Schule zweimal pro Schuljahr statt. Die Einrichtung der Schülersprechtage erfolgte auf Wunsch von SchülerInnen und LehrerInnen. Sie dienen der Einzelberatung von Schülern durch die Lehrkraft und sind ein wichtiges Instrument zur individuellen Förderung.  Zudem ergeben sich durch die Möglichkeit des intensiven Austauschs zwischen Lehrkraft und Schüler Gesprächsanlässe, die über den schulischen Alltag hinausgehen. In dem 30-Minuten Gespräch sollen sich Schüler, Lehrkräfte und bei Grundschülern nach Absprache Eltern gemeinsam über den Lernstand und das Verhalten des Schülers austauschen. Die Schüler schätzen hierbei das eigene Lern- und Arbeitsverhalten sowie den eigenen Leistungsstand und das Verhalten ein, erhalten Feedback durch die Lehrkraft und formulieren S(pezifisch).M(essbar).A(ttraktiv).R(ealistisch).T(erminiert).e Ziele. Nach Absprache nehmen auch noch weitere Mitarbeiter (Vertreter der OGS, Schulsozialarbeit, HPT, ..) an den Gesprächen teil.

    Die Bekanntgabe der Termine erfolgt zu Schuljahresbeginn. Die konkrete Einladung mit Informationen für die Eltern erfolgt zeitnah vor dem Sprechtag über den Schulleiter. Die Schüler und Schülerinnen haben an diesem Tag unterrichtsfrei. Sie erhalten jedoch Arbeitsmaterial für zu Hause. Schülerinnen und Schüler der ersten und zweiten Klasse, sowie solche, die die OGS besuchen sind von dieser Regelung ausgenommen. Die Schule bietet für Grundschüler, deren Eltern ein Betreuungsproblem haben einen Notdienst an.

    Für jede Jahrgangsstufe gibt es einen eigenen Reflexionsbogen über das Gespräch, auf dem die Inhalte und vereinbarten Ziele festgehalten werden.

     

     

  • 01/2019